Regelwerk

gültig ab 01.01.2019


Genderhinweis

 

Allein aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechter.

 

Begriffsdefinitionen

  • Starter = Formation, Duo oder Solo
  • Turnier = z. B. Solo Boys MiniKids HipHop
  • Wettkampf = z. B. Deutsche SDF Meisterschaft

1. Allgemeine Regeln

 

1.1 Altersklassen

 

1.1.1 Altersklassen für Formations-, Duo- und Solo-Wettbewerbe

  • MiniKids bis einschließlich 9 Jahre
  • Kids 10 bis einschließlich 12 Jahre
  • Juniors 1 13 bis einschließlich 15 Jahre
  • Juniors 2 16 bis einschließlich 18 Jahre
  • Adults 19 bis einschließlich 29 Jahre
  • Ü30 ab 30 Jahre

Entscheidend für die Alterseinteilung ist das Geburtsjahr.

 

1.1.2 Altersklassen für Battles

  • Kids bis einschließlich 12 Jahre
  • Juniors 13 bis einschließlich 18 Jahre
  • Masters ab 19 Jahre

Entscheidend für die Alterseinteilung ist das Geburtsjahr.

 

Dem Turnierleiter steht es frei, bei den Battles eine weitere Unterteilung der Altersklassen entsprechend der Aufteilung für Formations-, Duo- und Solo-Wettbewerbe vorzunehmen.

 

1.1.3 Kombination von Altersklassen

 

Sollte in einem Turnier nur ein Starter gemeldet sein, wird dieser automatisch zum Sieger des Turniers erklärt und entsprechend geehrt. Der Starter wird aber zusätzlich vom Turnierleiter der nächsthöheren oder nächstniedrigeren Altersklasse hinzugefügt und innerhalb dieses kombinierten Turniers auch bewertet.

 

Bei Solo-Wettbewerben wird eine Kombination der Geschlechter der Kombination der Altersklassen vorgezogen.

 

Sollte eine Kombination nicht möglich sein, tanzt der betroffene Starter ohne Konkurrenz eine Show.

 

Die Altersklassen MiniKids und Ü30 sind in allen Turnieren von den vorstehenden Kombinationsregeln ausgeschlossen.

 

1.1.4 Mehrfachstarts in mehreren Altersklassen

 

Jeder Starter (Solo, Duo, Formation) ist berechtigt, zusätzlich oder ersatzweise in jeder beliebigen höheren Altersklasse (außer Ü30) zu starten. Ü30-Starter dürfen zusätzlich oder ersatzweise in der Altersklasse Adults starten.

 

1.1.5 Altersnachweis

 

Ausweise der einzelnen Tänzer sind bei jedem Turnier bereitzuhalten und bei Bedarf der Turnierleitung zur Überprüfung vorzulegen.

 

1.2 Turnierablauf/Bewertungssysteme

 

Jedes Turnier besteht aus einer Sichtungsrunde und einer oder mehreren Finalrunde/n. Nur in Solo- und Duo-Turnieren findet bei weniger als 9 Startern direkt eine Finalrunde statt.

 

In der Sichtungsrunde werden die Starter wie folgt bewertet:

1 = beste Note

3 = gute Note

5 = mittlere Note

7 = schlechteste Note

 

Basierend auf der Wertung der Sichtungsrunde werden die Starter anschließend in mehrere Leistungsklassen unterteilt:

 

M-Reihe (bis 8 Starts): enthält die am besten vorbewerteten Starter

A-Reihe (ab 9 Starts): enthält die am nächstbesten vorbewerteten Starter

B-Reihe (ab 17 Starts): usw.

C-Reihe (ab 25 Starts): usw.

 

Die einzelnen Finalrunden werden nach dem Skatingsystem bewertet. Das Skatingsystem ist ein Majoritätssystem (Mehrheitssystem), in welchem die Wertungsrichter Platzierungsempfehlungen abgeben.

 

1.3 Anmeldung zum Wettkampf

 

Alle Anmeldungen zu den Wettkämpfen der SDF müssen durch eine volljährige und geschäftsfähige Person über das Meldeportal der SDF erfolgen: https://meldeportal.streetdancefactory.de/

Die Anmeldungen müssen bis spätestens zur zweiten Deadline zahlungspflichtig abgeschlossen werden, um gültig zu sein.

 

Jeder Wettkampf hat zwei Deadlines (Meldeschluss-Termine). Vor der ersten Deadline gelten in der Regel günstigere Startgebühren als danach. Nach der zweiten Deadline sind keine An- und Abmeldungen mehr möglich.

 

1.4 Musik

 

In Formations-, FusionShow-Duo- und FusionShow-Solo-Turnieren tanzen die Starter auf eigene Musik. Diese muss bis spätestens zur zweiten Deadline über das Meldeportal als MP3-Datei hochgeladen werden. Zusätzlich sollte die Musik als Sicherheitskopie auf einem USB-Stick beim Turnier mitgeführt werden.

 

1.5 Bewertungskriterien

  •  Technischer Ausbildungsstand
    • Musikalität (Takt, Rhythmus)
    • Binnenkörperliches Tanzen (Balance, Körperspannung, Koordination)
    • Schritttechniken
    • Drehtechniken
    • Konditionelle Voraussetzungen
    • Synchronität (nur bei Duos und Formationen
  • Künstlerischer Wert
    • Kreativität/Choreografie
    • Effekte
    • Kostümwahl
    • Musikwahl (nur bei FusionShow und Formationen)
    • Bilder/Linien (nur bei Duos und Formationen)
    • Wird der richtige Stil getanzt? (nur bei Solos und Duos)
  •  Ausstrahlung
    • Flächenpräsenz
    • Präsentation
    • Persönlichkeit
    • Gestik
    • Mimik

1.6 Turnierarten

  • Battles
  • Solo-Wettbewerbe
  • Duo-Wettbewerbe
  • FusionShow-Solo-Wettbewerbe
  • FusionShow-Duo-Wettbewerbe
  • Formations-Wettbewerbe

1.7 Stilrichtungen

 

1.7.1 HipHop / Urban Street Dance (int.)

 

Charakteristik/Bewegung:

Oberbegriff für diverse zeitgenössische Tanzstile wie z. B. Oldschool/Urban Style, Commercial/New Style, L.A. Style, Locking, Popping, Tutting, Krumping, Clowning, Boogaloo, Shuffle etc.

 

1.7.2 VideoClip Dancing / Modern Disco Dance (int.)

 

Charakteristik/Bewegung:

VideoClip Dancing ist inspiriert von den kommerziellen Choreografien aus den Musikvideos der MTV-Ära in den 90er- und 2000er-Jahren sowie den großen Bühnenshows der heutigen Popstars. Dieser Stil kombiniert u. a. Elemente aus HipHop, Lyrical Dance, Street-Jazz, House u.v.m. Typisch sind die durchgehende Bewegung auf den gleichmäßig betonten Beat sowie schnelle und akzentuierte Bewegungen der Arme und Beine.

 

1.7.3 Dancehall

 

Charakteristik/Bewegung:

Dancehall ist eine Stilrichtung des Streetdance, die sich als Teil der Dancehall-Kultur entwickelt hat. Sie beinhaltet eine große Anzahl von festgelegten Schritten mit spezifischen Namen, welche direkt von der jamaikanischen Lebensweise beeinflusst sind. Typisch sind u.a. isolierte und wellenartige Körperbewegungen bei auseinander stehenden Füßen und leicht gebeugten Beinen, Contraction-Release-Bewegungen des Beckens sowie durchgehend bewegte Arme.

 

1.8 Requisiten

 

Requisiten sind grundsätzlich nicht erlaubt. Als Requisiten gelten sämtliche frei bewegliche Hilfsmittel, Aufbauten oder Kulissen, die nicht von einer Person alleine getragen werden können. Bei Unklarheiten ist rechtzeitig vor dem Auftritt der Turnierleiter zu befragen.


2. Regeln für Battle-Wettbewerbe

 

2.1 Stilrichtungen

 

Die angebotenen Stilrichtungen (HipHop, Breakdance etc.) werden bei der Ausschreibung des Wettkampfs bekannt gegeben.

 

2.2 Musik

 

Die Starter tanzen auf vom Veranstalter vorgegebene Musik.

 

2.3 Bewertung

 

Drei Wertungsrichter entscheiden nach jedem Battle per Handzeichen, wer das Battle gewonnen hat (Starter 1, Starter 2, unentschieden). Sollte ein Battle unentschieden enden, gibt es eine Stichrunde. In dieser tanzen die Starter jeweils einen weiteren Durchgang. Bei der anschließenden Bewertung müssen sich die Wertungsrichter zwischen Starter 1 und Starter 2 entscheiden.

 

2.4 Turnierablauf

 

Jedes Turnier besteht aus einer Preselection (Sichtungsrunde) und einem oder mehreren Battles. Es wird maximal im Viertelfinale (Runde der besten 8 Starter) begonnen. Bei 8, 4 oder 2 Startern entfällt die Preselection.

 

Die Battles erfolgen im K.O.-System (1 vs 1). Die ersten vier Battles (Viertelfinale) werden ausgelost. Anschließend treten die Sieger des ersten und zweiten sowie des dritten und vierten Battles gegeneinander an (Halbfinale). Die daraus hervorgehenden Sieger bestreiten das Finale.

 

Im Viertelfinale tanzt jeder Starter nur einen Durchgang, im Halbfinale und Finale dann jeweils zwei Durchgänge. Ein Durchgang dauert jeweils ca. 40 Sekunden.


3. Regeln für Solo- und Duo-Wettbewerbe

 

3.1 Wettbewerbsarten

  • Solo männlich
  • Solo weiblich
  • Duo

3.2 Stilrichtungen

  • HipHop
  • VideoClip Dancing
  • Dancehall

3.3 Musik

 

Die Starter tanzen auf vom Veranstalter vorgegebene Musik.

  • Tempo HipHop / Urban Street Dance (int.): 108 bis 112 bpm (Schläge pro Minute)
  • Tempo VideoClip Dancing / Modern Disco Dance (int.): 116 bis 136 bpm (Schläge pro Minute)
  • Tempo Dancehall: 104 bis 112 bpm (Schläge pro Minute)

3.4 Alterseinteilung für Duos

 

Die Alterseinteilung richtet sich nach dem Geburtsjahr des älteren Tänzers.

 

3.5 Rundenablauf

 

Eine Sichtungs- oder Finalrunde wird wie folgt durchgeführt:

  • Kamikaze-Runde mit allen Startern (30-60 Sekunden)
  • Präsentation einzeln oder in mehrere Gruppen (je 30-45 Sekunden
    (die Aufteilung übernimmt der Turnierleiter)
  • Kamikaze-Runde mit allen Startern (30-60 Sekunden)

4. Regeln für FusionShow-Solo- und FusionShow-Duo-Wettbewerbe

 

4.1 Auftrittsmusik

 

Die Starter tanzen auf eigene Musik. Die Länge des Auftritts muss zwischen 1:30 und 2:00 Minuten liegen.

 

Mindestens 80% des Auftritts müssen aus den Stilrichtungen bestehen, die unter Punkt 1.7 beschrieben werden.

 

4.2 Alterseinteilung für FusionShow-Duos

 

Die Alterseinteilung richtet sich nach dem Geburtsjahr des älteren Tänzers.

 

4.3 Bewertungssystem

 

Ergänzend zu den unter Punkt 1.2 aufgeführten Grundsätzen des Bewertungssystems müssen die Wertungsrichter auf ihren Bewertungsbögen zu den unter Punkt 1.5 aufgeführten Überschriften (technischer Ausbildungsstand, künstlerischer Wert, Ausstrahlung) einzelne Teil-Bewertungen (1-3-5-7) vornehmen und daraus ihre Gesamtnote/Platzierung ermitteln.

Sollte ein Wertungsrichter in den Finalrunden mehrere Starter punktgleich bewertet haben, muss er sich für eine Reihenfolge der Platzierungen entscheiden.

 

Die Bewertungsbögen können von den Startern im Nachgang eines Turniers (frühestens eine Woche später) zu Analysezwecken unter protokoll@streetdancefactory.de angefordert werden.

 

4.4 Rundenablauf

 

Die einzelnen Starter tanzen nacheinander in ausgeloster Reihenfolge.


5. Regeln für Formations-Wettbewerbe

 

5.1 Größenklassen für Formationen

 

Um eine faire Vergleichbarkeit zu gewährleisten, werden Formationen zusätzlich zu den Altersklassen auch nach ihrer Teilnehmerzahl in Größenklassen eingeordnet.

  • Small Teams (3 bis 8 Tänzer)
  • Large Teams (9 bis 16 Tänzer)
  • Showcases (17 bis 30 Tänzer)
  • Super-Showcases (31 und mehr Tänzer)

Bei kleinen Starterfeldern kann vom Turnierleiter auf die Aufteilung nach Größenklassen verzichtet werden.

 

5.2 Auftrittsmusik

 

Die Starter tanzen auf eigene Musik. Die Länge des Auftritts muss zwischen 2:30 und 3:00 Minuten liegen. Eine Über- bzw. Unterschreitung von 10 Sekunden wird akzeptiert.

 

Mindestens 80% des Auftritts müssen aus den Stilrichtungen bestehen, die unter Punkt 1.7 beschrieben werden.

 

5.3 Alterseinteilung für Formationen

 

20% der Mitglieder einer Formation dürfen älter sein als es die Altersklasse vorschreibt (5-9 Personen = 1, ab 10 Personen = 2, ab 15 Personen = 3, ab 20 Personen = 4 usw.). Bei Ü30-Formationen dürfen 20% jünger sein.

 

Bei 3 bis 4 Personen richtet sich die Alterseinteilung nach dem Geburtsjahr des ältesten Tänzers.

 

5.4 Bewertungssystem

 

Ergänzend zu den unter Punkt 1.2 aufgeführten Grundsätzen des Bewertungssystems müssen die Wertungsrichter auf ihren Bewertungsbögen zu den unter Punkt 1.5 aufgeführten Überschriften (technischer Ausbildungsstand, künstlerischer Wert, Ausstrahlung) einzelne Teil-Bewertungen (1-3-5-7) vornehmen und daraus ihre Gesamtnote/Platzierung ermitteln.

Sollte ein Wertungsrichter in den Finalrunden mehrere Starter punktgleich bewertet haben, muss er sich für eine Reihenfolge der Platzierungen entscheiden.

 

Die Bewertungsbögen können von den Startern im Nachgang eines Turniers (frühestens eine Woche später) zu Analysezwecken unter protokoll@streetdancefactory.de angefordert werden.

 

5.5 Rundenablauf

 

Die einzelnen Starter tanzen nacheinander in ausgeloster Reihenfolge.